Garagen vergleichen und bis zu bis zu 30% sparen!

  • 100 % kostenlos
  • Schnell und einfach
  • Herstellerunabhängig

Durchschnittlich vergleichen 27 Personen pro Tag. Die letzte Anfrage war vor 3 min



Carport

Eine gerne gewählte Alternative zur Garage ist das Carport und das aus guten Gründen: Die Kosten für den Bau fallen niedriger aus, es ist schneller fertiggestellt und lässt sich auch auf engem Raum aufstellen, ohne die Optik des Grundstücks nachteilig zu verändern. Außerdem können Carports auch nachträglich noch aufgestellt werden. Sie dienen als Unterstand für Autos, können aber ebenso für Motorräder oder Mopeds genutzt werden.

Carport aus Holz

Bevor eine Bauweise für das Carport gewählt wird, sollten die räumlichen Gegebenheiten genau geprüft werden. Grundsätzlich gibt es zwei unterschiedliche Möglichkeiten: das freistehende Carport und ein Carport als Anbau an ein Haus. Bei einem freistehenden Carport wird eine Stellfläche auf dem Grundstück benötigt. Sie muss sich nicht unmittelbar am Haus befinden, sollte jedoch durch eine Zufahrt gut erreichbar sein. Auf diese Stellfläche wird dann das Carport gesetzt. Soll ein Unterstand für Fahrzeuge direkt an das Haus angebaut werden, dann muss beachtet werden, dass dadurch möglicherweise eine Wärmebrücke entsteht. Sie würde das Isolationskonzept des Hauses aus dem Gleichgewicht bringen. Daher ist es immer sinnvoll, sich vorab von einem Experten beraten zu lassen.

Mögliche Baumaterialien für Carports

Ein Unterstand für Fahrzeuge kann aus unterschiedlichen Materialien errichtet werden und das verwendete Material entscheidet auch über den Gesamtpreis der Konstruktion. Grundsätzlich sind folgende Materialien möglich:

  • Leimholz
  • Vollholz
  • Holz mit Kesseldruckimprägnierung
  •  Stahl
  • Aluminium

Wird für ein Carport Holz verwendet, dann ist Holz mit Kesseldruckimprägnierung die günstigste Form. Etwas teurer fällt der Bau mit Vollholz aus und Leimholz ist wiederum teurer. Da Holz als Baumaterial mit vielen Vorteilen überzeugen kann, werden viele Unterstände aus Holzkonstruktionen errichtet. Alternativ dazu kommen auch Metalle zum Einsatz. Hierbei sind die Kosten bei einer Stahlkonstruktion niedriger, als bei einem Carport aus Aluminium. Für die Verwendung von Metallen als Baumaterial spricht die lange Lebensdauer.

Anbau eines abgeschlossenen Raums

Wird neben der Unterstellfläche für das Fahrzeug auch ein Lager- oder Abstellraum benötigt, dann muss dieser bei einem Carport separat geplant werden. Seitlich oder im hinteren Bereich des Carports kann ein abschließbarer Raum integriert werden. Er eignet sich dann zum Beispiel zum Aufbewahren vor Gartengeräten, Spielgeräten für Kinder, Fahrrädern oder Werkzeug. Ein zusätzlicher Raum im Carport lässt die Baukosten signifikant steigen und kann nur schwer nachträglich montiert werden.

Kosten und Bauzeit für Carports

Im Vergleich zu einer Garage sind die Baukosten für ein Carport deutlich niedriger. Allerdings gibt es auch hier deutliche Unterschiede, die von der Baugröße und dem Baumaterial, aber auch von besonderen Ausstattungsmerkmalen abhängen. Die günstigste Variante sind Unterstände aus Holz für ein Fahrzeug. Ein Anstieg der Kosten entsteht durch ein Doppelcarport und die Verwendung von Stahl oder Aluminium als Baumaterial. Ganz einfache Carports als Bausatz bieten zum Beispiel Baumärkte schon für wenige hundert Euro an. Langlebiger und ansprechender sind Modelle von Fachhändlern, die jedoch auch für weniger als tausend Euro erhältlich sind.

Carport
Tipp


Um die Kosten für den Unterhalt des Carports zu reduzieren, können Sie die Dachfläche für die Montage von Solarplatten nutzen. Darüber gewinnen Sie Ihren eigenen Strom und können ihn dann nutzen, um zum Beispiel die Beleuchtung oder Sicherheitstechnik am Carport zu betreiben.

Vor- und Nachteile von Carports im Vergleich zu massiven Garagen

Wenn Sie über die Anschaffung eines Carports nachdenken, bisher aber noch nicht sicher sind, ob die Wahl zu Ihren Ansprüchen passt, dann sollten Sie die Vor- und Nachteile mit denen einer Massivgarage vergleichen:

Vorteile


  • Die Kosten für ein Carport fallen sehr gering aus.
  • Dank der luftigen Bauweise können weder Staunässe noch Stauwärme entstehen.
  • Carports wirken kleiner und lassen daher kleine Stellflächen weniger verbaut wirken.

Nachteile


  • Ein Carport ist nicht verschließbar und kann daher nicht als Abstellraum genutzt werden.
  • Die Sicherung vor Diebstahl ist aufwändig und kostenintensiv.
  • Minusgrade im Winter sorgen für vereiste Scheiben bei untergestellten Fahrzeugen.

Vorkehrungen für mehr Sicherheit gegen Diebstahl

Aufgrund der offenen Bauweise eines Carports entsteht alleine durch die Konstruktion kein Schutz des untergestellten Fahrzeugs gegenüber Diebstahl oder Vandalismus. Mit einer kleinen Investition können Besitzer die Sicherheit ihres Fahrzeugs jedoch erhöhen. Dazu bietet sich die Installation einer Überwachungsanlage an. Sie kann aus verschiedenen Kameras bestehen, die den gesamten Bereich filmen. Moderne Sicherheitskameras lassen sich mit dem Internet verbinden und stellen die aufgenommenen Bilder umgehend online zum Abruf zur Verfügung. Dadurch haben Sie Ihr Fahrzeug immer im Blick und Straftaten lassen sich später leichter aufklären.

Info


Werden Kameras an einem Caport angebracht, dann dürfen diese keinen öffentlichen Bereich filmen und es muss ein Hinweis angebracht werden, dass das Carport kameraüberwacht ist. Grund hierfür ist der Schutz des Persönlichkeitsrechts, der in unseren Gesetzen verankert ist.

Garagen vergleichen und bis zu 30% sparen!

  • 100 % kostenlos
  • Schnell und einfach
  • Herstellerunabhängig

Durchschnittlich vergleichen 27 Personen pro Tag. Die letzte Anfrage war vor 3 min